Collaboration Days 2011 – Tag 2

Herrliches Wetter eröffnete den Tag 2 der Collaboration Days 2011. Der Konferenztag startete mit 2 hervorragenden Session von Nicki Borell zum Thema BCS und Search Driven Applications. Also ein waschechter IT-Pro im Developer Track! 🙂 Besonders wichtig empfand ich seinen Hinweis, dass man sich durch Search Driven Applications recht schnell seine Suchrankings “verunreinigt”. Das wird gerne mal vergessen. Nach den Tracks entwand sich ein sehr interessantes Gespräch mit einigen Zuhörern.

Der Vortrag von Robert Meier zum Thema “Making an Impact – Business Change Management in SharePoint Projects” war sehr inspirierend. Eigentlich perfekt im Duett mit meinen eigenen Vorträgen zum Thema Akzeptanz und Projekthindernisse. Hier muss ich mich noch weiter informieren und Kontakt aufnehmen. Und genau für sowas ist man ja auf Konferenzen zu Gast.

Samuel Zürcher hat es pünktlich noch geschafft zu genesen und seinen Vortrag “SharePoint for Internet Sites” zu präsentieren. Ein sehr gelungener Vortrag über die vielen Hindernisse und Fallen in die man bei dem Thema laufen kann. Ich werde Samuel bitten, diesen Vortrag auch für unsere UserGroup zu halten.

Last but not least war ich dann um 16:30 Uhr mit meinem Vortrag “Warum SharePoint Projekte scheitern? 10 Antworten!” an der Reihe. Aufgrund der fortgeschrittenen Zeit und der damit verbundenen Leere auf der Ausstellungsfläche habe ich mit maximal 10 Teilnehmern gerechnet. Ich wurde allerdings von einem fast vollen und äußerst aufmerksamen Auditorium überrascht. Vielen Dank an dieser Stelle an die Zuhörer. Es hat wirklich Spaß gemacht. Den Vortrag kann man hier herunterladen.

 

Danach ging es flott zurück zum Flughafen. Die Details möchte ich mir sparen, Stichwort: Stau, Umbuchung, Flug verspätet etc…. Um 23:30 Uhr war dann die Heimat in Sicht.

Es war ein wirklich sehr tolles Event, sehr gut organisiert und ein reines Community Treffen. Ich werde wieder kommen….dann wohl 2013…Also, Adé und bis dann.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.